AZATHIOPRIN

Azafalk®, Azaimmun®

Anwendungsgebiete in der Dermatologie

Systemischer Lupus erythematodes, Dermatomyositis und Polymyositis, Autoimmunbullöse Erkrankungen

Vor Beginn der Therapie

Blutbild, (falls Leukozyten <3x103 /µl: BB-Diff.), Nierenwerte, Leberwerte, Hep. B/ C/ HIV-Serologie, TPMT-Bestimmung + Quantiferon Test

Gabe

p.o.

Dosierung

1 mg/kg KG/d, innerhalb 3-4 Wochen stufenweise Steigerung auf 1,5-3 mg/kg KG/d Erhaltungsdosis

Ø Wirkungseintritt

Frühestens 4-6 Wochen, i.d.R. 2-3 Monate

Kontrollintervalle

1. und 2. Monat: Blutbild, (falls Leukozyten <3x103/μl:BB-Diff.), Nierenwerte, Leberwerte 1-2x wöchentlich, dann alle 1-3 Monate

Kontraindikationen

Knochenmarkserkrankungen (Zytopenien), Chron. Hep. B (pos HbsAG), Schwangerschaft und Stillzeit (rel. Kontraindikation)

Vorsicht bei

Nieren-/Leberinsuffizienz (Dosisanpassung). Gleichzeitige Gabe von Allopurinol (Reduktion des Azathioprins auf ¼ Dosis). Kombination mit z.B. Succinylcholin, Tubocurarin und Zytostatika.


Schwangerschaft: max. 2 mg/kgKG. Grippe- und Pneumokokkenimpfung empfohlen. Bei HIV-Infektion: individuelle Risikoabschätzung. TPMT-Defizienz (Myelotoxizität). Kutane Karzinogenese.

Anamnese-Punkte, ausgewählte Nebenwirkungen und Maßnahmen

Stomatitis, gastrointestinale Nebenwirkungen, Drug fever, Infekt, Leukopenie (<3x103/μl), Thrombopenie (<100x103/μl) ➔ Unterbrechung und/oder Abbruch. Exanthem, Haarausfall ➔ Dosisreduktion, evtl. Unterbrechung. Pankreatitis, Hepatitis, Cholestase ➔ Abbruch. Pneumonitis ➔ Abbruch.

Therapiedauer

Nicht begrenzt

Letzte Aktualisierung
03/06/2022