CANAKINUMAB

Ilaris®

Name

Ilaris® von Abacus Medicine A/S

Ilaris® von Novartis Pharma GmbH

Ilaris® von Orifarm GmbH

Wirkmechanismus

Humaner monoklonaler Anti-Human-Interleukin-1-beta-(IL-1-beta-)- Antikörper des IgG1/κ-Isotypen.

Zulassung in der Dermatologie

Periodische Fiebersyndrome:

Cryopyrin-assoziierte periodische Syndrome (CAPS) angewendet, darunter:

  • Muckle-Wells-Syndrom (MWS),

  • Multisystemische entzündliche Erkrankung mit Beginn im Neugeborenenalter (neonatal-onset multisystem inflammatory disease; NOMID)/ Chronisches infantiles neuro-dermo-artikuläres Syndrom (chronic infantile neurological, cutaneous, articular syndrome; CINCA),

  • Schwere Formen des familiären autoinflammatorischen Kältesyndroms (familial cold autoinflammatory syndrome; FCAS)/ Familiäre Kälteurtikaria (familial cold urticaria; FCU) mit Anzeichen und Symptomen, die über einen kälteinduzierten urtikariellen Hautausschlag hinausgehen.

 

Tumor-Nekrose-Faktor-Rezeptor-assoziiertes periodisches Syndrom (TRAPS)

Hyperimmunoglobulin-D-Syndrom (HIDS)/ Mevalonatkinase-Defizienz (MKD)

Familiäres Mittelmeerfieber (FMF)

 

Still-Syndrom:

Patienten mit aktivem Still-Syndroms einschließlich des adulten Still-Syndroms (adult-onset Still’s disease; AOSD) und der systemischen juvenilen idiopathischen Arthritis (SJIA) bei Patienten ab 2 Jahren angewendet, die auf bisherige Therapien mit nicht-steroidalen Antirheumatika (NSAR) und systemischen Kortikosteroiden nur unzureichend angesprochen haben. Ilaris kann als Monotherapie oder in Kombination mit Methotrexat verabreicht werden

Zulassung außerhalb der Dermatologie

Gichtarthritis

Zulassung bei Kindern/Jugendlichen

Ab 2 Jahren

Galenische Form und Verabreichung

s.c.

Injektionslösung

Vor Therapiebeginn

BB, Differentialblutbild, CRP, Leber-, Nierenwerte, Ausschluss von Infektionen

(Hepatitis, HIV, Tuberkulose), Komplemettierung des Impfstatus

Kontrollintervalle

Im Rahmen von Langzeit- oder wiederholten Therapien Kontrolle des Blutbildes, inkl. Differentialblutbild, CRP. Leber-, Nierenwerte nach 1-2 Monaten, ggf. im Verlauf alle 3 Monate

Dosierung

CAPS: Verabreichung alle 8 Wochen

Erwachsene, Jugendliche und Kinder ≥ 4 Jahre:

  • 150 mg bei Patienten mit einem Körpergewicht von > 40 kg

  • 2 mg/kg bei Patienten mit einem Körpergewicht von ≥ 15 kg und ≤ 40 kg

  • 4 mg/kg bei Patienten mit einem Körpergewicht von ≥ 7,5 kg und < 15 kg
     

Kinder von 2 bis < 4 Jahren:

  • 4 mg/kg bei Patienten mit einem Körpergewicht von ≥ 7,5 kg


 TRAPS, HIDS/MKD und FMF: Verabreichung alle 4 Wochen

  • 150 mg bei Patienten mit einem Körpergewicht von > 40 kg

  • 2 mg/kg bei Patienten mit einem Körpergewicht von ≥ 7,5 kg und ≤ 40 kg

 

Still-Syndrom (SJIA und AOSD): Verabreichung alle 4 Wochen

Patienten mit einem Körpergewicht ≥ 7,5 kg ist 4 mg/kg (bis zum Maximum von 300 mg)

Ø Wirkungseintritt

CAPS, TRAPS, HIDS/MKD, FMF: Wenn 7 Tage nach Behandlungsbeginn kein zufriedenstellendes klinisches Ansprechen erzielt wurde, kann die Dosis laut Fachinformation erhöht werden.

Kosten pro Therapiejahr in DE (AVP)*

Erwachsene:

150mg alle 8 Wochen: ca. 92.651 € im Jahr

150mg alle 4 Wochen: ca. 185.302 € im Jahr

Unterbrechung

Daten ungenügend

Entwicklung von anti-Produkt-Antikörpern

Es wurden keine Antikörper gegen Canakinumab bei TRAPS-, HIDS-/MKD- und FMF-Patienten beobachtet.

Kontraindikationen

Absolute Kontraindikationen: Aktive, schwere Infektionen, Überempfindlichkeit gegen Canakinumab oder einen sonstigen Bestandteil

Potenzielle unerwünschte Arzneimittelwirkungen (Auswahl, nicht nach Häufigkeit geordnet, in meisten Fällen keine Kausalität nachgewiesen)

Infektionen der Atemwege (einschließlich Pneumonie, Bronchitis, Influenza, Virusinfektion, Sinusitis, Rhinitis, Pharyngitis, Tonsillitis, Nasopharyngitis, Infektion der oberen Atemwege), Ohrinfektion, Cellulitis, Gastroenteritis, Harnwegsinfektion, Oberbauchbeschwerden, Reaktion an der Injektionsstelle, Gelenkschmerzen, verminderte renale Kreatininclearance, Proteinurie, Leukopenie, Überempfindlichkeitsreaktionen

Verwendung bei HBV Infektion

Daten ungenügend

Verwendung bei HCV Infektion

Daten ungenügend

Verwendung bei HIV Infektion

Daten ungenügend

Interaktionen

Nicht zusammen mit TNF-Inhibitoren ➔ Risiko schwerwiegender Infektionen steigt an.

 

CAVE bei CYP450-Substraten (Suppression durch Canakinumab möglich) ggf. therapeutische Überwachung der Wirksamkeit oder der Konzentration des Wirkstoffs und individuelle Dosisanpassung des Arzneimittels.

 

Kein Lebendimpfstoffe, falls trotzdem notwendig mindestens 3 Monate nach der Letzten und vor der nächsten Injektion

Verwendung bei latenter TBC Infektion

Es ist nicht bekannt, ob die Verwendung von Interleukin-1(IL-1)-Inhibitoren, wie Canakinumab, das Risiko der Reaktivierung von Tuberkulose
erhöht.

 

Patienten müssen engmaschig auf Anzeichen und Symptome einer Tuberkulose während und nach der Behandlung mit Canakinumab überwacht werden.

Krebsrisiko

Das Risiko der Entwicklung von malignen Erkrankungen in Zusammenhang mit einer Anti-Interleukin-(IL-)1-Therapie ist unbekannt.

Letzte Aktualisierung
08/06/2022